„TIERRITA“

International Documentary Film Festival Vienna

Die „ethnocineca 2022“ – International Documentary Film Festival Vienna – findet heuer wieder in gemeinsamer persönlicher Anwesenheit aller Beteiligten vom 12. bis 19. Mai im „Votiv“- und im „De France“-Kino statt. „Entangled Realities“ (verschränkte, verstrickte verschlungene Wirklichkeiten) heißt der heurige Schwerpunkt.

Unter den vielen interessanten und spannenden Filmen heben wir für Menschen, denen solidarisches Landwirtschaften ein Anliegen ist und die dabei auch „über den Tellerrand“ schauen wollen, die Österreich-Premiere der in Costa Rica gedrehten Doku „TIERRITA (Dt. etwa „(m)ein Stück Land“; 2021, 27 min) hervor. Leonie Pock, Regisseurin und Kamerafrau, wird dabei sein.

Eine Bauerngemeinschaft im abgelegenen Guayabo soll von ihrem Land vertrieben werden. Immer wieder erscheinen bewaffnete Männer auf den Höfen, um mit ständigen Drohgebärden die jeweilige Scholle einzufordern. Die Landwirte wollen sich den ungerechten Machtverhältnissen im Land entgegenstellen und organisieren sich. Zur Verteidigung ihres Eigentums begeben sie sich auf die Suche nach einer Rechtsvertretung.
Erfahrung von Angst, Gewalt und Bedrohung verwoben mit Lebenslust, Hoffnung und Zusammenhalt einer Gemeinschaft.

So., 15.05. | 15:00 Uhr | Votiv-Kino |im „KURZFILMPROGRAMM ISA 2“
zusammen mit IN FLOW OF WORDS und PARIZAD

Das Gesamtprogramm der ethnocineca 2022
 
 
 

Published by Lorenz Glatz sen.

bei GeLa Ochsenherz und Solawi Ouvertura seit der Gründung dabei, am Aufbau von Solawi leben beteiligt; überzeugt davon, dass solidarisches Wirtschaft die Geld- und Profitwirtschaft dringend ablösen muss.