Über uns

Solawi steht für Solidarische Landwirtschaft. Das ist gemeinschaftliche, regionale und ökologische Lebensmittelproduktion und -verteilung.

Wir – Solawi Leben – sind eine Gemeinschaft von solidarischen Landwirtschaften im Großraum von Wien und freuen uns über Interesse und Zuwachs zur gegenseitigen Unterstützung, Zusammenarbeit und Inspiration.

Solawi Leben im Ö1 Radiokolleg vom 8.6.2020

Reparatur der Zukunft
„Ö1 sucht nach dem Zukunftspotential Österreichs. Gefragt ist alles, was Impulse zur Veränderung setzt und die Zukunft im Jetzt reparieren will.“ Soweit die Ankündigung in Ö1.
Wir haben uns beteiligt und in Kürze dargelegt, warum und wie wir ein Netzwerk von Solidarischen Landwirtschaften für die jeweils lokale Selbstversorgung mit Lebensmitteln aufbauen und gestalten wollen.

Was wir wollen – Ziele und Prinzipien solidarischer, gemeinsamer Landwirtschaft

Angesichts der verheerenden ökologischen und sozialen Auswirkungen der markt- und profitorientierten Nahrungsmittelproduktion treten wir ein …

  • für LOKALE GEMEINSCHAFTEN mit direkten, langfristigen Beziehungen der in der Landwirtschaft Tätigen und aller von ihnen Versorgten
  • für GUTE GEGENSEITIGE VERSORGUNG bei fairen Arbeitsbedingungen und leistbaren Beiträgen
  • für eine bedarfsorientierte Produktion der Lebensmittel NACH MENSCHLICHEM MASS UND BEDÜRFNIS gemäß lokalen Wirklichkeiten und örtlichem Wissen
  • für Zugang zu frischen, lokalen, saisonalen, gesunden und vielfältigen Lebensmitteln FÜR ALLE
  • für die TEILUNG VON VERANTWORTUNG, RISIKEN UND ERTRÄGEN auf der Grundlage von Vertrauen, Verständnis, Respekt, Transparenz und Kooperation
  • für Wasser, Luft, Land, Wälder, Saatgut, Rohstoffe, Wissen und andere Güter, an denen unser und aller Tiere und Pflanzen Leben hängt, als GEMEINGUT, nicht als Ware
  • für einen Umgang mit den Gemeingütern NACH ÖKOLOGISCHEN PRINZIPIEN des Respekts und der Pflege
  • für Unterstützung beim AUFBAU WEITERER GEMEINSCHAFTEN
  •  für gegenseitige Unterstützung und SOLIDARITÄT ÜBER GRENZEN HINWEG

mehr dazu findest Du in der:

Erklärung der europäischen CSA-Bewegung

Wer wir sind

  • Wir sind in der Landwirtschaft aktiv tätig und betreiben selbst eine SOLAWI oder wir werden bereits von solidarischen Landwirtschaften mit Lebensmittel versorgt, die diese Bezeichnung verdienen.
  • Wir sind vom solidarischen Wirtschaften überzeugt.
  • Wir wollen die solidarische Landwirtschaft stärken und bekanntmachen.
  • Wir kennen die Menschen, die unsere Lebensmittel erzeugen bzw. die unsere Lebensmittel genießen.
  • Wir wollen eine breite Palette an Lebensmittel anbieten bzw. genießen.
  • Wir kooperieren und ergänzen uns – wir sind Teil einer Gemeinschaft.
  • Wir treffen uns vierteljährlich zum Austausch.
  • Wir freuen uns über jede Solawi, die neu entsteht und mitmachen möchte.

Das ist unser Beitrag zum regionalen – nachhaltigen – umweltfreundlichen – solidarischen Wirtschaften.

Unsere Partner*innen

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist ÖBV-Logo-Website-300x143.png
Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist cropped-Nyeleni_Banner-web-300x86.jpg
Nyéléni ist der Name einer legendären malischen Bäuerin, die eine zentrale Figur für die Ernährungssouveränität ihrer Region und Gemeinschaft darstellte. Dass der Prozess den Namen einer Frau, einer Bäuerin aus dem Globalen Süden trägt, ist ein wichtiges Symbol dafür, dass Ernährungssouveränität nicht ohne das Ende des Patriarchats und der globalen Ungleichheiten erreicht werden kann.
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist unnamed.png
Die Munus Stiftung ist eine Gemeinschaft von Menschen, die Eigentum oder Geld einem solidarischen, ökologischen und emanzipatorischen Zweck widmen oder in diesem Sinne nutzen wollen.
Der Ernährungsrat Wien ist ein zivilgesellschaftlicher Zusammenschluss engagierter Menschen aus verschiedensten Bereichen des Wiener Ernährungssystems. Gemeinsam gestalten wir den Wandel hin zu einem Ernährungssystem, das auf Gerechtigkeit, Miteinander und Vielfalt basiert.