Bericht vom SoLawi-Treffen Großraum Wien 5.12.2018

Das Treffen vom 5.12.18 fand bei der Soalwi Ouvertura statt.
Wir haben uns schon um 11 Uhr getroffen. Der Tag war wettermäßig nicht besonders einladend für eine Führung durch die ouverturschen Felder. Das hat uns aber nicht abgehalten. Die Freude und Herzlichkeit von Sani und Inga wärmte uns und wir nahmen das Wetter nurmehr peripher wahr. Zuerst besuchten wir d

ie neuesten Bewohnerinnen von Ouvertura. Ein Biobauer, der sich in die
Pension zurück zieht, hat uns die Hühner geschenkt und dazu auch gleich einen fahrbaren Hühnerstall.

Danach durften wir unsere Nase in die Lager- und Einkochräumlichkeiten stecken. Hier fanden wir viele Regale und drei (oder warens sogar mehr?) Kühlschränke, die alle von wohlwollenden Menschen gespendet wurden. Die Felder liegen an einem Kurzwellensender des ORF’s und dazu gehört auch ein Gebäude, das dem ORF gehört. Hier dürfen unsere Ouverturas einige Räumlichkeiten nutzen. Das ist ein großes Glück, denn sonst wäre es vermutlich gar nicht so leicht möglich all die Köstlichkeiten zu erzeugen und zu lagern.

In einem dieser Räume zeigte uns Sani stolz die neueste Errungenschaft eine großartige Getreidemühle. Was für ein imponierendes Wunderwerk! Wir waren alle sehr begeistert. Der Traktor mit dem Häuflpflug ist auch sehenswert und auch ein echtes Wunderding. Sani erklärte uns genau wie das funktioniert. Sehr faszinierend!

Danach gings zu den Feldern. Es ist immer wieder ein sehr schönes und gutes Gefühl auf dem Erdboden zu stehen auf dem die Lebensmittel wachsen, die wir dann in unseren Kistln haben. Und diesen Rundgang zu machen mit lieben Freunden aus anderen Solawis ist dann schon auch noch sehr besonders. Mich berühren solche Momente immer sehr.

Natürlich haben wir auch den selbsterrichteten Fünf*- Hühnerstall bewundern können und all die Hühner, die da fröhlich herum stolziert sind. Jedes Ei, das wir bisher bekommen haben, hat eines dieser tollen Hendln gelegt. Das ist schon was anderes, als eine anonyme Sechser-Packung im Bio-Supermarkt zu kaufen.

Uns war dann schon recht kalt, der Wind hat uns gut durchgelüftet. Daher waren wir ganz froh, dass wir nun ins Haus von Sani und Sara gefahren sind und uns dort ein köstliches Mittagessen erwartete. Da saßen wir dann in der Küche rund um den Tisch und aßen mit großem Appetit.

Es kamen noch weitere Menschen dazu und so haben wir nach dem Essen den Nachmittag sehr produktiv verbracht, um die Gründung unseres Netzwerkes weiter voran zu treiben.

GESPRÄCH

Inga, Ouvertura (ET auch bei Ochsenherz)
Andi, Leithalandgemüse
Klaus, Klauserei
Jörg, Jölfhof
Ralf, Jölfhof
Eva, gela Ochsenherz 2.0+Ackerschön (ET auch bei Ouvertura und Jöfhof) (Moderation)
Lorenz Jun., gela Ochsenherz, Ouvertura (ET auch bei Jölfhof, ET auch bei Ackerschön)
Jutta, gela Ochsenherz (ET auch bei Ouvertura)
Lorenz sen., gela Ochsenherz (ET auch bei Ouvertura)
Gundl, Ackerschön
Peter, Ackerschön
Herbert, gela Ochsenherz (ET auch bei Ouvertura)
Sandra, Ouvertura
Sara, Ouvertura (Protokoll)

Ernährungsrat Wien

Eva war beim Treffen zur Gründung. Zivilgesellschaftliche Initiative, gibt es in Deutschland schon, in Österreich auch in Innsbruck, jetzt in Wien. Idee kommt aus USA. Ziel: Im regionalen Bereich von allen Seiten das Ernährungssystem mitbestimmen.
Parteiunabhängig, Gruppe von Menschen, Rechtsform Verein, von Stadtpolitik anerkannt, Ansprechperson in der MA 22 Umweltschutzabteilung. Charlotte Kottusch, Mitgründerin, weiß von unserem Netzwerk, Eva möchte Vernetzung ermöglichen. Sie wird zu unserem nächsten Treffen eingeladen.

Kooperationen & Praktisches

Jörg und Ralf suchen nach einer Möglichkeit Saft zu pressen, Kontakt von Flo Polsterer in Enzersdorf an der Fischa (hat sich eine Presse angeschafft) wird durch Sani und Sara weitergegeben. Voraussichtlich Ende Jänner gemeinsames Treffen mit Ouverturas und Jöfholf bei Flo um Presse anzuschauen, wenn Flo einverstanden ist.

Paperpot Transplanter: Klauserei und Leithaland fragen nach Erfahrungen, v.a. wegen Dauer der Verrottung. Peter und Gundl haben das dieses Jahr zum ersten mal probiert mit Mogg, der macht das im Lohn.

Andi von Leithaland will Knoblauchstupfen automatisieren. Allgemein gilt: Wenn gemeinsame Anschaffungen mit Ackerschön überlegt werden, dann muss es auf Häufelpflug System anwendbar sein. Bei Krautwerk könnte es Erfahrungen geben.

Handpflanzer bei Ouvertura können sich die beiden (Klaus und Andi) anschauen und ggf.haben, er wird bei Ouvertura dzt. nicht gebraucht.

Klaus will sich mit HTL Saatgutputzmaschine v.a. für Salatsamen bauen lassen, Peter gibt Informationen weiter.

Andi ist auf der Suche nach ertragsstarker bunter Karotte (nicht syrische Violette, Purple Dragon war gut)

Konsens: Wir wollen eine GRUPPE für Austausch Saatgut, Pflanzerl, Werkzeug, wer
vermehrt wann was. Ouvertura besorgt sich Betriebs-Smartphone um teilzunehmen.
Lorenz gründet die Signal Gruppe

Es war ein sehr schöner, eindrucksvoller Tag mit herzoffenen Gastgeberinnen und engagierten Menschen, deren Herz für die Solidarische Landwirtschaft brennt. Ich freue mich auf viele weitere Treffen solcher Art.

Eva Maria Haas (Kooperationsbeauftragte von gela-Ochsenherz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.