ist ein Zusammenschluss solidarischer Landwirtschaften in Österreich.

Wir setzen uns für die Entwicklung, Verbreitung und Zusammenarbeit von Solawi ein und sind eine Anlaufstelle für interessierte Bäuer*innen und Menschen auf der Suche nach Lebensmitteln mit Herz.

Was ist eine solidarische Landwirtschaft?

Eine Gruppe von Menschen finanziert gemeinsam den Betrieb eines Hofes für eine Saison. Die monatlichen Mitgliedsbeiträge sind dabei oft frei wählbar. Die, die mehr haben, geben mehr, so dass auch Menschen mit weniger Geld mitmachen können.

Die Landwirt/*innen können sich so darauf verlassen, dass sie auch z.B. bei Ernteausfällen, ein gesichertes Einkommen haben – das ist die Solidarität mit den Landwirt/*innen.

Wenn die  Mitglieder ihre Beiträge an ihre Möglichkeiten nach oben oder unten anpassen, können oft mehr Menschen von lokalen, nachhaltigen und gesunden Lebensmitteln profitieren – Solawi ist inklusiv.

Die Mitglieder einer Solawi können und sollen einander kennenlernen. Sie wissen, für wen sie ihren Beitrag zur gemeinsamen Versorgung leisten, ob es nun Arbeit oder Geld ist.

Neueste Blogartikel

Gemeinsam statt einsam

Bericht von Lukas Lorber über den Oswaldhof (Mitglied der steirischen Solidarischen Landwirtschaftskooperative) und die Sichtweise der Landwirtschaftskammer in der Wr. Zeitung vom 14.9.2021

Unsere Partner*innen-Projekte

Die Munus Stiftung ist eine Gemeinschaft von Menschen, die Eigentum oder Geld einem solidarischen, ökologischen und emanzipatorischen Zweck widmen oder in diesem Sinne nutzen wollen.

Mehr erfahren

Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung

Mehr erfahren

Der Ernährungsrat Wien ist ein Zusammenschluss engagierter Menschen aus verschiedensten Bereichen des Wiener Ernährungssystems. Gemeinsam gestalten wir den Wandel hin zu einem Ernährungssystem, das auf Gerechtigkeit, Miteinander und Vielfalt basiert.

Mehr erfahren

Nyéléni ist der Name einer legendären malischen Bäuerin, die eine zentrale Figur für die Ernährungssouveränität ihrer Region und Gemeinschaft darstellte. Dass der Prozess den Namen einer Frau, einer Bäuerin aus dem Globalen Süden trägt, ist ein wichtiges Symbol dafür, dass Ernährungssouveränität nicht ohne das Ende des Patriarchats und der globalen Ungleichheiten erreicht werden kann.

Mehr erfahren